English Hrvatski
Seite
MenĂŒ
News
Startseite > Adler Mediation Offices > Was kostet ein Konflikt ?

Was kostet ein Konflikt ?

 

 
Was ist ein Konflikt?

Konflikt kommt vom Lateinischen 'confligere' = zusammenstoßen. Das ist das Unagenehme an Konflikten, das Zusammentreffen von vier Elementen, die hohe emotionale Betroffenheit erzeugen und Energie zu handeln bewirken:

  • GegensĂ€tzlichkeit
  • Unvereinbarkeit
  • Gleichzeitigkeit
  • AbhĂ€ngigkeit

Konflikt heißt fĂŒr mich, daß zwei oder mehrere Personen unterschiedliche Interessen und BedĂŒrfnisse haben, die scheinbar oder tatsĂ€chlich einander widersprechen.
Die ist nicht zu verwechseln mit dem 'Streit': Streit ist eine (nicht notwendigerweise feindselige oder manifeste) offene Uneinigkeit zwischen mehreren Akteuren oder Parteien. Manche bezeichnen es auch als 'Hader' fĂŒr einen bitteren, anhaltenden Streit und Zwietracht fĂŒr einen hassvollen.
Konflikte können nun im Streit ausgetragen werden, durch eine geordnete Konfliktlösungemethode - oder auch gar nicht. M.E. ist die letzte Variante die schlechteste!

 

   

 
Was kostet ein Konflikt?

Übersicht ĂŒber die Kosten bei Gericht, Schiedsgericht und Mediation
 
Einen praktischen Konfliktkostenrechner
 hat die deutsche AnwaltssozietĂ€t Kaschewski & Raulinat ins Web gestellt: Hier werden die reinen externen Kosten gegenĂŒbergestellt. Das alleine ist schon beeindruckend. 

Dazuzurechnen sind noch der Ärger, die Energie, die verlorene GeschĂ€ftsbeziehung, ... 


Konfliktkostenstudie Experts Group WirtschaftsMediation 2006

Konfliktkostenstudie 2006: Untersucht wurden vom Autorenteam Berndt Exenberger, Erwin Grabler, Elvira Hauska und Helmut Peltz die Bereiche Recht, Personal, Kunden- und Lieferantenbeziehungen. Die befragten Unternehmen schÀtzen das Verbesserungspotenzial auf durchschnittlich 19,1 % der jeweiligen Kostenbasis.
[Konfliktkostenstudie 2006 zum Download 160 KB] 


 

Konfliktkostenstudie der KPMG 2009

Link zur Konfliktkostenstudie - DOWNLOAD 1 MBWie lassen sich die Konfliktkosten im Betrieb messen? Zu dieser Frage hat KPMG in Zusammenarbeit mit der Hochschule Regensburg und der Berner Fachhochschule eine Studie erstellt. Sie basiert auf einer Umfrage unter Industrieunternehmen verschiedener GrĂ¶ĂŸe. ErgĂ€nzend wurden Interviews mit VorstĂ€nden, GeschĂ€ftsfĂŒhrern und Bereichsleitern fĂŒr Finanzen, Controlling sowie Personal gefĂŒhrt.

[Konfliktkostenstudie - DOWNLOAD 1 MB]

 

 

 
Top Zeit- und Kostenfaktor

Einer Studie der Beratergruppe Neuwaldegg zufolge 'wenden Manager mehr als ein Drittel ihrer Zeit fĂŒr Konflikte und ihre Konsequenzen auf, die Mehrheit zeigt sich davon ĂŒberfordert und ist fĂŒr UnterstĂŒtzung dankbar.
Der Zeitaufwand ĂŒberrascht nicht. Schließlich geht es in Unternehmen um nichts anderes als unter der Vorgabe knapper Ressourcen Entscheidungen zu treffen, oft zwischen sehr widersprĂŒchlichen Alternativen.'
Die Kosten schlecht oder nicht gelöster Konflikte sind hoch: Rechtsstreitigkeiten, zunehmende Fluktuation oder innere KĂŒndigung, Fehlzeiten, Krankheit und Stress, abnehmende ProduktivitĂ€t einzelner oder ganzer Teams und finanzielle Risiken fallen ins Gewicht.

 

 

 
Konfliktkosten aus Sicht eines WirtschaftstreuhÀnders
(Peter Derfler)
 

Photo von Peter Derfler, Autor des Artikels ĂŒber die Konfliktkosten - Link zum ArtikelDkfm.Dr. Peter Derfler, Steuerberater, hat seine Überlegungen in einem Artikel zusammengefaßt:
'NatĂŒrlich finden wir in der Buchhaltung kein Konto 'Konfliktkosten'. Wenn in einem Betrieb Streit ausbricht, werden die laufenden Barausgaben zunĂ€chst gar nicht ansteigen. Kosten entstehen durch Störung und LĂ€hmung betrieblicher AblĂ€ufe, ungewollte oder gewollte Pannen, Leistungsabfall und Leistungsverweigerung. Wie können wir solche Leistungsverluste beziffern?
[mehr] 



 

 

 
Konflikte: Motor und innovative Kraft im Unternehmen

„Positiv betrachtet sind Konflikte Motor fĂŒr die Entwicklung von Unternehmen, sie haben innovative Kraft, weil sie die Notwendigkeit zu handeln und zu entscheiden erzeugen, ob es nun um Strategie-, Organisations- oder Personalentscheidungen geht“, so Barbara Heitger von der Beratergruppe Neuwaldegg.
Die FĂ€higkeit, Konflikte produktiv zu lösen, ist entscheidend fĂŒr den Erfolg von Unternehmen.

 

 

 
Konfliktlösungskompetenz der Manager?

Heitger und Boos berufen sich auf eine Studie des Chartered Institute of Personnel & Development aus 2004: Danach schĂ€tzen mehr als 50 % aller Befragten die Konfliktlösungskompetenz ihrer Manager als lediglich durchschnittlich ein. Dieselbe Studie ergab, dass Unternehmen, die Trainings zu Mediation und Konfliktlösung durchfĂŒhren, jĂ€hrlich im Durchschnitt um 50 % weniger DisziplinarfĂ€lle haben als bei Organisationen, die solche Seminare nicht anbieten. 

Konflikte zu lösen ist eine Kunst, die nicht jeder Manager beherrscht.

Es gibt unterschiedliche Modelle der Konfliktlösung, etwa Mediation oder 'gewaltfreie Kommunikation' oder auch die Deeskalation nach dem Konzept von Friedrich Glasl.

 

 

 
Literatur zur Meßbarkeit der Konfliktkosten
Konfliktkosten: Der ökonomische Preis von Grabenkriegen und Harmoniesucht 
 

Link zum Artikel von Winfried Berner ĂŒber KonfliktkostenKonflikte kosten nicht bloß Nerven, sie kosten auch Geld â€“ jedenfalls wenn sie wĂ€hrend der Arbeitszeit stattfinden. Bis zu einem gewissen Grad sind diese Kosten unvermeidlich, denn es braucht einfach Zeit, widerstreitende Ziele und Handlungsintentionen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, Erwartungen zu klĂ€ren oder entstandene EnttĂ€uschungen auszurĂ€umen. Zu einem wirtschaftlichen Problem werden die Konfliktkosten dann, wenn ein nicht relativ rasch und in konstruktivem Geist geklĂ€rt wird, sondern eskaliert, sich zu einem langwierigen auswĂ€chst oder gar zu einem "kalten Konflikt" gefriert, der eine Organisation auf Monate und unter UmstĂ€nden Jahre hinaus lĂ€hmt. Dabei gilt die Faustregel: Die Kosten einer destruktiven Austragung von Konflikten sind umso höher, je höher die Hierarchieebene der beteiligten Personen, je grĂ¶ĂŸer das Unternehmen und je dynamischer das Markt- und Wettbewerbsumfeld ist.

 

Foto von Detlev Berning, Mediator und Autor des Artikels 'Konflikte kosten Unternehmen Geld – aber wieviel?' - Link zum Artikel 147 kB'Konflikte kosten Unternehmen Geld – aber wieviel?'von Detlev Berning (Download 147 KB): Daß Konflikte nicht ohne wirtschaftliche Folgen bleiben, ist ein offenes Geheimnis. Diese zu berechnen und in Euro beziffern zu können, wĂŒnschen sich alle, die hier gute Argumente fĂŒr Wirtschaftsmediation vermuten. Der Beitrag befasst sich mit der zahlenmĂ€ĂŸigen Ermittlung und Darstellung von indirekten 'Konfliktkosten' anhand von zwei Beispielsunternehmen aus dem Profit-Bereich. Damit werden rechtfertigende betriebswirtschaftliche Analysen, die hĂ€ufig solche VerĂ€nderungen 'erklĂ€ren', ad absurdum gefĂŒhrt. Die Beispiele sind so gewĂ€hlt, daß der Leser bzw. die Leserin einen Eindruck ĂŒber die Bedeutung von Konfliktkosten bekommt, insbesondere die Dynamik ermessen kann, die den wirtschaftlichen AbwĂ€rtstrend bei nachhaltig ungelösten Konflikten begrĂŒndet.

« vorige Seite Seitenanfang nÀchste Seite »
Seite
MenĂŒ
News

Konferenz zu Konflikten um geistiges Eigentum (Intellectual Property) in Wien

Philipp Groz, Peter Adler, David PerkinsAm 2.3.2018 gab es in Wien ein hochkarÀtiges Paneel: Prof. Peter Picht (University of Zurich), Philipp Groz (Schellenberg Wittmer), Sam Granata (Court of Appeal Antwerp), David Perkins (WIPO Arbitrator and Mediator), Prof. Jacques de Werra (University of Geneva), Christian Loyau (ETSI), Alesch Staehelin (IBM) und Claudia Tapia (Ericsson).

 

Anhörung zu kollektiven Rechtsschutz-instrumenten – EuropĂ€isches Parlament
Am 21. Februar 2018 fand im Rechtsausschuss (JURI) des EU-Parlaments eine Anhörung bezĂŒglich kollektiver Rechtsschutzinstrumente statt; Themen: Erfolgshonorare von AnwĂ€lten, außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren wie Mediation, Forum-Shopping.

 
SOLDAN Moot in Hannover
Am 13. und 14.Oktober 2017 fand in Hannover wieder der SOLDAN Moot statt.
Peter Adler war als Juror eingeladen

 

 

Victor Schachter in Zagreb vor kroatischen RechtsanwÀlten ...

 

Adler Mediation Offices mit 2 Experten beim VIAC CDRC Mediation Moot

Siebzig Fachleute aus mehr als 25 Jurisdiktionen aus der ganzen Welt brachten ihre Erfahrung und ihr Fachwissen aus ihrer Arbeit mit, Experten aus Regierungen, Anwaltskanzleien, Hochschulen und UniversitÀten, Mediationsinstitutionen und Ausbildungsunternehmen.

 
Foto Dr. Peter Adler
Dr. Peter Adler

International Business Mediator
Vienna/Wien/Becs, Graz/Gradec, Zagreb

1190 Wien, Billrothstr. 86/2
mobile +43-676-3 699 699
pa@ate.at

Download CV

mehr...

Seite
MenĂŒ
News

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login